Presse

14. Juli 2017: Altkreisblitz: Grüne starten in den Tür-zu-Tür Wahlkampf

Grüne starten in den Tür-zu-Tür Wahlkampf

BURGDORF. Auftakt an den Haustüren: Die Grünen in der Region Hannover starten am morgigen Sonnabend, 15. Juli 2017, in den Straßenwahlkampf. Bundestagskandidat Eike Lengemann und sein Team wollen dafür zahlreiche Anwohnerinnen und Anwohner in Burgdorf zu Hause besuchen und auf die Bundestagswahl aufmerksam machen. Bis zum 24. September werden Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer in ganz Deutschland für GRÜNE Politik an den Haustüren werben.

Eike Lengemann, der am 24. September im Wahlkreis 43 antritt, erklärt: „Ich freue mich auf die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern und möchte erfahren, was ihnen in Burgdorf wichtig ist“.

Die Grünen setzen im Vorfeld der Bundestagswahl verstärkt auf Besuche an den Haustüren. Eike Lengemann: „Unser Ziel ist es, dass am 24. September möglichst viele Menschen zur Wahl gehen und ihre Stimme abgegeben für echten Klimaschutz, ein Anpacken, damit Integration gelingt und für ein Ende der Kinderarmut.“

 

Zwei Isernhagener streben in die Parlamente

Selbstverständlich ist das nicht: Acht Kommunen von Burgdorf bis Wunstorf umfasst der Wahlkreis für die Bundestagswahl, immerhin drei der für die Landtagswahl – doch in beiden Fällen schicken die Grünen Isernhagener ins Rennen.

Isernhagen. Beim Themennachmittag „Ökologischer Landbau“ in Fuhrberg hatten sich Felix Schünemann und Eike Lengemann bereits zusammen als Spargelstecher versucht, und auch sonst wird man die beiden Grünen in den nächsten Monaten manches Mal gemeinsam erleben. Schließlich haben beide Großes im Blick: Der 28-jährige Lengemann tritt bei der Bundestagswahl am 24. September als Direktkandidat im Wahlkreis 43 an, Schünemann will am 14. Januar für den Wahlkreis 31 in den Landtag einziehen.

Man kennt sich, man schätzt sich: „Ich unterstütze Eike im Wahlkampf und er mich“, sagt der H.B.er Schünemann, für den die „heiße Phase“ aber erst im Winter beginnen wird. „Bis dahin nehme ich mich zurück. Sonst mischt sich das zu sehr“, meint der 38-Jährige.

Bekannt machen müssen sich beide, treten sie doch gegen etablierte Kandidaten der anderen Parteien an. Doch Lengemann ist Realist: Direkt sei der Wahlkreis als Grüner wohl kaum zu gewinnen, und auch Platz 20 auf der Landesliste dürfte wohl nicht für den Bundestag reichen. „Ich denke langfristig, freue mich auf spannende Erfahrungen und setze mich für ein starkes grünes Ergebnis ein“, beschreibt er seine Motivation.

Dass er sich zwar parteipolitisch eingebracht, kommunalpolitisch bislang aber nicht in Erscheinung getreten ist, liegt an seinen häufigen Umzügen: Aufgewachsen in Altwarmbüchen, führte ihn das Studium der Volkswirtschaftlehre unter anderem nach Bayreuth und Kiel. Seit zwei Jahren ist er zurück, steht dem Ehemaligen-Verein des Gymnasiums Isernhagen vor, spielt beim TuS Altwarmbüchen Tischtennis und arbeitet im Verkehrsministerium in Hannover im Referat für Schiene und öffentlichen Personennahverkehr – „ein sehr schöner Bereich für einen Grünen“. Verkehrswende, Energiewende, Agrarwende – dafür will sich Lengemann einsetzen.

Damit liegt er mit Schünemann auf einer Wellenlänge: Auch der zweifache Familienvater aus Isernhagen H.B., der im Wissenschaftsministerium arbeitet, setzt bei Agrar- und Energiethemen auf Regionalität und Nachhaltigkeit, auf die „Politik der kurzen Wege“. Er will Verbesserungen für Bürger erreichen, die unter Flug- und Straßenlärm leiden, und das Potenzial vor Ort durch Bürgerbeteiligung und Transparenz besser ausschöpfen. Zwei Jahren lang hatte sich Schünemann in Isernhagen mit der Programmatik der Grünen befasst, seit 2016 ist er in einer Doppelspitze Vorsitzender des Ortsvereins. Wie seine Chancen auf ein Landtagsmandat stehen, wird sich zeigen, wenn die Grünen im August ihre Landesliste aufstellen. „Jeder dritte Platz ist dabei für Landtagsneulinge reserviert“, weiß der 38-Jährige um seine Chancen.

So oder so steht den beiden Isernhagenern in den nächsten Monaten viel Arbeit bevor: an Infoständen, beim Haustürwahlkampf, bei Podiumsdiskussionen, in den sozialen Netzwerken – und manchmal eben auch auf dem Spargelacker.

von Frank Walter

 

11. Januar 2017: HAZ: Grünen-Kandidat – Lengemann will in den Bundestag

Grünen-Kandidat Lengemann will in den Bundestag

Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben auf ihrer Wahlkreisversammlung Eike Lengemann zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl im September im Wahlkreis 43 gewählt. Dieser umfasst Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Isernhagen, Langenhagen, Neustadt, Wedemark und Wunstorf.

Isernhagen. Aufgewachsen ist Lengemann in Isernhagen, anschließend studierte er Volkswirtschaftslehre. Seit knapp zwei Jahren arbeitet der Altwarmbüchener beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Referat für Schiene und öffentlichen Personennahverkehr.

Bei den Grünen ist Lengemann seit 2016 einer der beiden Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. Ein Schwerpunkt seines Wahlkampfes soll folgerichtig die Verkehrswende sein. „Zur Erreichung der Klimaziele ist es unumgänglich, dass wir hier eine Wende hin zu ökologisch vorteilhaften Mobilitätsformen erreichen“, betonte Lengemann in seiner Bewerbungsrede in Großburgwedel. „Ein gut ausgebauter öffentlicher Nahverkehr, attraktive Radwege und komfortable Fußwege tragen dazu bei, dass Deutschland auch im Verkehrssektor weltweit Vorreiter sein wird.“

Auf Bundesebene möchte sich der Altwarmbüchener außerdem für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln einsetzen. Sein Ziel ist es, dass sich die Konsumenten ihrer Macht bewusst werden und die ökologischere Variante wählen.

Die Vorsitzenden des Ortsverbandes Isernhagen, Carmen Merkel und Felix Schünemann, gratulierten Lengemann zur Nominierung. „Ich bin zuversichtlich, dass wir zusammen mit Eike einen engagierten und erfolgreichen Wahlkampf führen werden“, zeigte sich Schünemann optimistisch.

Von Frank Walter